Gabis Kräuter-Tipps

Unsere *Kräuterhexe* Gabi - auch Betreiberin des Hofes - verfügt über ein enormes Wissen über Kräuter, mit dem sie Jeden am Hof immer wieder von Neuem verblüfft. Die angegebenen Kräuter findest Du an fast jedem Straßen- oder Wiesenrand. Ob als rohes Zusatzfutter für`s Pferd oder verarbeitet in Dein Essen - hier erfährst Du von ihr, wie Du Kräuter für Dich und Dein Pferd anwenden kannst.

 

Bei der Dosierung von Kräutern für Pferde sind Mengen von etwa 5 bis 10 Gramm pro Pferd und Tag ausreichend.

 

Löwenzahn-Knollen

Diese Knollen sitzen ab ca. Anfang April unten im Löwenzahn. In Butter kurz angeschmort schmecken sie Dir wie Rosenkohl.

Himbeer-Blätter

Ab April kannst Du die Himbeer-Blätter prima für Dich als Blasen- und Nieren-Tee aufkochen.

Wilde Fette Henne

Fette Henne wächst ab April. Es ist superlecker in Deinem Salat.


Gesekohl

Auch dies Kraut wächst im April. Gekocht mit Brennnessel ist es prima zur *Frühjahrs-Reinigung* Deines Körpers sowie gegen Rheuma und Gicht.

Brennnessel

Dieses Kraut ist für Pferd und Mensch gleichermaßen geeignet und wird z.B. zur Entgiftung und Blutreinigung genutzt.

 

Die jungen Triebe der Brennnessel lassen sich super z.B. als Spinat oder in Pfannkuchen verarbeiten.

Zum Verfüttern an Pferde müssen die jungen Brennnesseln getrocknet werden - am besten in Bunde kopfüber an einen luftigen schattigen Platz hängen. Die tägliche Menge sollte bei maximal ca. 40g liegen. Du kannst natürlich auch gleich für die Wintermonate mit ernten!

Labkraut

Labkraut ist ein Tausendsassa! Es unterstützt z.B. Pferde beim Fellwechsel und regt die Nieren an. Es wird oft teuer als Zusatzfutter verkauft. Labkraut wächst um den Mai rum übrigens fast überall und fühlt sich an der Hand etwas klebrig an.

Wenn Du Deinem Pferd also etwas Gutes tun willst: jeden Tag eine Hand voll Labkraut füttern!